Sonntag, 11. Dezember 2016

Frostbeuelen aufgepasst! Reitrock DIY

So näht ihr euren Reitrock ganz einfach selbst!

Ich weiss nicht wann mich die Idee gepackt hat, denn eigentlich trage ich keine Röcke und Kleider, doch als ich durchgefroren und mit knallroten Oberschenkeln von einem Ausritt zurückkam, war da der Gedanke: ein Reitrock muss her!
Und weil ich auch schrecklich ungeduldig bin, musste der Reitrock schnell her und dabei natürlich genau so aussehen, wie ich es mir wünschte. 
Also stand fest: der Reitrock wird selbst genäht! 
Nur kann ich nicht nähen. Überhaupt nicht. Die Nähmaschine kapituliert schon, wenn ich nur den Raum betrete – aber es gibt zum Glück ja Mamas.


Dem Grobentwurf viel eine alte Decke zum Opfer. Kurzerhand wurde in die Mitte ein Schlitz geschnitten. Die Ecken, die noch als lange Zipfel herabhingen schnitt ich einfach ab. Da diese grobe Version eines Schnittmusters gar nicht mal so schlecht aussah, beschlossen meine Mutter und ich, uns an das Projekt Reitrock zu wagen.
Für alle, die es auch einmal versuchen möchten, habe ich eine kleine Anleitung erstellt. Oder zumindest den Versuch unternehmen. Ich habe von Nähen nämlich kaum Ahnung, aber wenn sogar ich das schaffe … ;)

Mein Reitrock ist aus Fleece mit Antipilling-Effekt genäht. Antipilling bedeutet, dass sich keine Knötchen bilden (sollen). Möchtet ihr euren Rock besonders warm, empfiehlt es sich das Fleece doppelt zu nehmen. Ich habe mich dazu entschieden einen „Überrock“ aus Softshell zu machen, damit der Reitrock auch wasserabweisend ist.

Um auch am Boden der ideale Begleiter zu sein, ist der Rock auf der Vorderseite etwas verkürzt. Dadurch steht man beim gehen nicht drauf oder tritt ständig dagegen. Da ich den Rock aus einer viereckigen Grundfläche nähe, ergibt sich diese Form automatisch.

An die Arbeit!
Für den Reitrock braucht ihr zuerst euren Stoff. Wählt diesen nicht zu knapp und rechnet den Saum mit ein. Für meine Grösse (165 cm) habe ich einen Stoff von 150cm x 170cm verwendet und hatte noch gut spatzig. 
Ausserdem benötigt ihr einen Nierenwärmer oder Gurt.


Weil mehrfach die Frage aufkam: mein Nierenwärmer hat keinen Klett- oder Reissverschluss. Er ist eher ein "elastischer" Schlau, ähnlich zu Bündchenstoff.

Daran wird der Rock festgenäht, damit er einfach übergezogen wird und gut hält. Je nachdem, wie schwer euer Stoff ist, kann man den Gurt durch ein Gummiband oder eine Kordel zum zuziehen verstärken. Bedenkt, dass ihr den Rock über eure Reithose tragen werdet. Wählt den Gurt also nicht zu eng, aber auch nicht zu locker, damit der Rock später nicht rutscht.
Jetzt fehlen noch eine Schere, Massband und Stecknadeln und schon kann es losgehen.


Das Runde muss ins Eckige
Faltet den Stoff in der Hälfte, sodass die langen Seiten aufeinander zu liegen kommen. Bestimmt nun die Mitte (170cm/2= 85cm). Hier setzten wir nun das "Einstiegsloch". Möchtet ihr den Rock vorne und hinten gleich lang, setzt hier euren Schnitt. Möchtet ihr, wie ich, dass der Rock vorne etwas kurzer ausfällt, dann versetzt euer „Einstiegsloch“. Ich habe von der Mitte aus nochmal 20cm abgemessen und dort geschnitten. Mein Rock ist vorne also gute 20cm kürzer als hinten.Wie lange euer Schnitt für das „Einstiegsloch“ sein muss, hängt von eurem Beckenumfang ab.
Nehmt zuvor also Mass und gebt noch einmal ca. 15cm dazu. Denkt daran, dass der Stoff gefaltet ist, ihr den Schnitt also nur halb so gross machen müsst.
Das Loch wird extra zu gross gewählt, damit man den Rock zum einen schön elastisch am Nierengurt festnähen kann, zum anderen braucht ihr den Extraplatz um Falten nähen zu können, damit der Rock später auch schön fällt.



Gib der Ecke Schwung!
Als nächsten Schritt habe ich die Ecken abgerundet. Das mache ich, damit der Rock durch die Ecken keine überlangen Zipfel erhält und gleichmässig abschliesst.
Um die Ecken von Beginn an richtig zu kürzen, braucht es etwas an Erfahrung und Gefühl. Mir ist das beim ersten Mal natürlich nicht geglückt. Aber das ist halb so wild. Der Rock lässt sich auch wunderbar im Nachhinein in Form bringen.
Genau das ist auch der Grund, wieso ich an dieser Stelle noch nicht säume.



Ran an die Frau!
Schlüpft nun in euren Nierengurt und steigt anschliessend in euer „Einstiegsloch“. 
Nun wird der Rock am Gurt befestigt. Dazu fixiert ihr den Stoff mit Stecknadeln auf der unteren Hälfte des Gurts. Passt unbedingt auf Finger und Hüftgold auf… ich spreche aus Erfahrung. 
An diesem Punkt steckt ihr auch die Falten ab, damit euer Rock so fällt, wie ihr es euch wünscht.
Ich habe mit für zwei Falten an der Vorderseite entschieden. Durch den geraden Schnitt entstehen auf der Seite automatisch mehrere Falten. 
Den Rücken lies ich gerade fallen.
Dieser Schritt ist ein kleines Geduldsspiel, aber hier entscheidet sich, wie euer Rock später aussehen wird.
Ist alles an Ort und Stelle, klappt ihr die obere Hälfte des Gurts über den Rock und die Stecknadeln und zieht ihn vorsichtig aus. Nun geht´s an die Nähmaschine. 
Säumt den Stoff und näht ihn an den Gurt. Oder sucht euch, wie ich, jemanden der das kann ;) Am besten näht ihr den Rock mit zwei Nähten, ca. um 1 cm versetzt, fest.



Finetuning.
Schlüpft wieder in euren (fast fertigen) Reitrock. 
Nun kümmern wir uns um den unteren Teil des Rocks. Solltet ihr die Ecken noch nicht ideal gekürzt haben, könnt ihr das nun korrigieren. Das Gleiche gilt für die Länge. Steckt den Rock so ab, wie er euch gefällt. 
Denkt daran noch ca. 2-3cm für den Saum einzuberechnen.
Ist alles so, wie ihr es euch vorstellt, geht es ein letztes Mal an die Nähmaschine um den Rock zu säumen.



Das war´s schon.
Und schon habt ihr euren Reitrock fertig.
Wer möchte, kann selbstverständlich noch eine Borte oder eine Tasche ergänzen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt :) 

Der Reitrock ist nicht nur im Sattel ein toller Begleiter, sondern hält auch bei der Boden- oder der Stallarbeit wunderbar warm. Mit einer Schicht aus Softshell wird er gleichzeitig zum Regenschutz. Wer es gerne besonders warm möchte, verwendet am Besten Lode. Dadurch wird euer Rock allerdings auch schwerer.

Im Übrigen: auch leichttraben oder spritzige Galopprennen sind kein Problem. 

Und nun wünsche ich Euch ganz viel Spass!

Sollte euch ein Schritt unklar sein, meldet euch. 
Natürlich freue ich mich auch über Fotos von euren Kunststücken! Wenn ihr möchtet poste ich Bilder eurer Röcke als Inspiration :)

Und zu guter Letzt: DANKE MAMA<3 


Kommentare:

  1. Cool, vielen dank! Das werd ich auch mal versuchen. Was für Stoff hast du genommen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich wenns gefällt 😊 Ich habe einen dicken Fleece genommen. Ein zweiter aus Softshell ist in Arbeit. Der soll als Überrock bei Regen und Wind dienen.
      Ich wünsche dir viel Erfolg!

      Löschen
  2. Hallo,

    ich hab da mal eine Frage, das Einstiegsloch, wird das rund 0 oder einfach nur _____ gerade geschnitten? Vielen Dank für die Coole Idee!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe dafür einen geraden Schnitt gemacht. So fallen an den Seiten auch gleich schöne Falten.

      Löschen
  3. Vielen Dank für den Rat. Ich wünsche dir ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :) Ich hoffe, du bist auch gut ins neue Jahr gekommen :)

      Löschen
  4. Hast du Stoff aus einem Laden gekauft? Wenn ja, mit welchen Kosten muss mann rechnen?

    Ansonsten vielleicht Decken vom Flohmarkt oder Bundeswehrbedarf?

    L G Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine. Tut mir sehr leid, ich habe den Kommentar leider überlesen. Ich habe den Stoff in der Schweiz gekauft und lag bei ca. 30 Euro. Den ersten Rock habe ich aus einer Ikea-Decke gemacht. Das ist für den Anfang sicher eine sehr preiswerte Lösung, die auch relativ gut wärmt, wenn man sie doppelt nimmt :)

      Löschen
  5. Hallo Penny,

    vielen Dank erstmal für die Idee und die Anleitung.
    Ich verstehe nicht ganz die Geschichte mit dem Gurt. Hat dieser Klett oder ist er ohne? Kannst Du vielleicht ein Bild davon zeigen? Das wäre super, danke!!

    VG, Judith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Judith :) Der Gurt ist ein elastischer Nierenwärmer, ohne Klett- oder Reissverschluss. Ein Bild werde ich baldmöglichst nachliefern und in die Anleitung einfügen. Lieber Gruss

      Löschen
    2. Hey Penny, danke für die schnelle Rückmeldung. Ich warte gespannt, meine Mama und die Nähmaschine auch :)

      Löschen
    3. Hallo Judith. Ich habe den Text ergänzt (Abschnitt " An die Arbeit" in rot) und ein Bild eingefügt. Ich hoffe es hilft dir weiter :) Viel Erfolg beim Nähen und ganz viel Freude an deinem Rock!

      Löschen
  6. Hallo Penny :)

    Meine Mama und ich haben bereits ein altes Betttuch zerstört... :) hast Du die Seiten dann zusammengenäht? Wird das Einstiegsloch entlang der Faltkante geschnitten oder im 90° Winkel dazu??

    Danke Dir :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :) Der Stoff wird mittig gefaltet und im rechten Winkel dazu das Einstiegsloch geschnitten, dann wird der Stoff wieder aufgefaltet und das "Loch" an den Nierenwärmer genäht. Ich hoffe, du verstehst was ich meine :D

      Löschen