Samstag, 15. April 2017

Fliegenhaube - DIY

Die Tage werden länger und wärmer, alles beginnt zu spriessen und zu grünen und ehe man es sich versieht sind auch die Fliegen und Mücken wieder da. Zeit die Fliegenhaube rauszukramen. Da Pennys Langohren in die wenigsten Pony-Hauben passen und ich sehr genaue Vorstellungen habe, wie die Haube auszusehen hat, bleibt nur eines: Selbst ist die Frau!

Für alle Bastelwütigen und StrickHäkeltanten habe ich hier eine Anleitung

1. Das Rechteck:
Ihr beginnt mit dem Stück, das später die Stirn sein wird. 
Für die Grösse Cob ist eine Länge von etwa 30 cm ideal.

Anschliessend sucht ihr euch ein Muster aus – ganze Stäbchen, halbe Stäbchen... – so wie es euch gefällt. Häkelt in dem gewünschten Muster weiter, bis ihr eine Breite von ca. 5 cm erreicht habt.

2. Die Steg:
Nun lasst ihr auf beiden Seiten ca. 7 cm frei. Hier werden später die Ohren angenäht. 
Über das Mittelstück häkelt ihr in eurem Muster weiter, bis zu einer Länge von ca. 8 cm.





3. Die Brücke:
An den beiden Enden des Mittelstücks folgen ca. 9 cm Luftmaschen, die seitlich an dem Stirnteil befestigt werden. In die so entstandenen Dreiecke werden später die Ohren eingesetzt.





4. Das Nackenstück:

Jetzt folgt das Nackenstück. Dafür häkelt ihr über die Luftmache und das Mittelstück, bis ihr eine Breite von ca. 4 cm erreicht habt. Da hier später eure Trense oder das Halfter aufliegen werden, wird dieses Stück der Fliegenhaube am stark beansprucht. Deshalb häkle ich hier oft ein engmaschiges Muster, wie beispielsweise feste Maschen.


5. Das Lätzchen

Anschliessend folgt das Lätzchen. Dazu lasst ihr seitlich einen kleinen Rand, je nachdem wie schmal euer Lätzchen  werden soll. Ich beginne meist nach den Maschen des Nackenstücks.
Wenn ihr möchtet könnt ihr nun das Muster ändern, oder im gewählten Muster weiterarbeiten. Damit das Lätzchen nach unten immer schmaler wird, beendet ihr jede Runde mit der zweitletzten Masche. Um den Übergang zwischen den Runden weicher zu gestalten, schlage ich bei Beginn einer neuen Runde immer eine Luftmasche mehr an. 

Habt ihr eine Länge von 12-13 cm erreicht ist das Lätzchen fertig.


6. Einmal rund herum

Ich häkle an dieser Stelle noch ein paar Runden um das Lätzchen und den Rand zum Nackenstück herum. Dadurch werden die Abnahmen zwischen den Reihen etwas kaschiert. Ausserdem lässt sich das Lätzchen so einfach verbreitern, falls es euch zu schmal geworden ist.







7. Feinschliff

Meine Fliegenhaube beende ich immer mit einem Ziermuster. Das können „Mäusezähnchen“ oder „Muscheln“ sein. Ihr könnt aber auch eine Kordel oder Fransen anbringen – wie es euch am besten gefällt.











Zum Schluss müssen noch die Ohren angebracht werden. Da die Grösse bei jedem Pferd unterschiedlich ist, messt ihr am besten vorher an einer alten Fliegenkappe oder direkt am Pferd ab.
Für eure Ohren könnt ihr alte T-Shirt oder Stoffreste verwenden. Den Stoff faltet ihr und schneidet dann eine Art Dreieck aus. Wie in der Zeichnung markiert, näht ihr  den Stoff zusammen und dreht ihn um, damit die Nähte innen sind.
Die Ohren nähe ich dann von Hand an die untere Seite der Fliegenkappe an.

Wer das nötige Talent besitzt kann dies natürlich mit der Nähmaschine tun :)

…und schon ist eure Fliegenkappe fertig :)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen